Unsere Beratung

Wie wird die außerklinische Intensivpflege finanziert?

Grundsätzlich wird bei der Finanzierung der Pflege unterschieden in Behandlungspflege nach ärztlicher Verordnung und Grundpflege (siehe auch Leistungen SGB V und SGB XI).

Die Auslagen werden wie folgt weitergeleitet:

 

Behandlungspflege > Krankenkasse

Grundpflege > Pflegekasse

 

So können alle entstehenden Aufwendungen in diesen Bereichen von uns direkt mit den Sozialversicherungsträgern abgerechnet werden.

 

Beispiel

Hat der MDK (medizinischer Dienst der Krankenkassen) einen reinen Grundpflegebedarf bei der Pflegestufe III von 180 Minuten festgelegt, übernimmt die Krankenkasse 22,5 Stunden und die Pflegekasse 1,5 Stunden (um eine 24 Stunden Versorgung abzudecken) – als halbierten Wert. Die somit verbleibenden Restkosten von 1350,00€ würden folglich komplett von der Pflegekasse über die Pflegestufe III (insgesamt 1612,00€ verfügbar) getragen. Der Eigenanteil für den Pflegebedürftigen würde daher entfallen.

Darüber hinaus ist es Ihnen möglich, aus unserem Zusatzleistungskatalog Leistungen zu buchen, die jedoch nicht mit den Kassen verrechnet werden können. Dies könnte zum Beispiel das Mitbringen der Tageszeitung bei Dienstantritt des Mitarbeiters sein.

Um einen Einblick in unsere Zusatzleistungen zu erhalten, klicken Sie bitte hier.

Je geringer der zeitliche Umfang am festgestellten Grundpflegebedarf ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein vom Klienten zu tragender Eigenanteil vermieden wird.

 

 

Menü